facebook_button

 

 

Spielberichte

Dunkelmacher halten Meisterschaft weiter offen.

Nach dem knappen 3-2 Hinspielerfolg in Lahnstein wollten die Dunkelmacher auch in eigener Halle gegen den Regionalliga Absteiger aus Lahnstein punkten um vorne dran zu bleiben. Die Grippewelle schreckte aber leider auch nicht vor den Dunkelmacher zurück, so musste man auf Arndt Bennoit und Pascal Wenzel verzichten. Letzterer vertrat Trainer Michael Remmel, der wie im Hinspiel nicht dabei sein konnte, ein gutes Omen?!? Zurück im Team war Neuzugang Freddy Barth der den noch angeschlagenen Ruben Berberich auf der Außenannahmeposition vertrat. 

Die Gäste, die nur mit 6 Spielern angereist waren, starteten deutlich besser in die Partie als die Dunkelmacher. Schell lag man mit 7-11 in Rückstand und Interimstrainer Wenzel zog die erste Auszeit und mahnte zu mehr Konzentration und Biss. Das Team fand langsam aber sicher in die Partie und konnte beim Stande von 15-15 ausgleichen. Danach setze man sich Stück für Stück vor allem durch gute Abwehrarbeit ab und konnte den Sack am Ende mit 25-23 zu machen.

Es ging unverändert in Satz zwei und diesmal auch von Anfang an mit der nötigen Konsequenz. Mitte des Satzes konnte man sich entscheidend mit 20-12 absetzen und fuhr den Durchgang souverän mit 25-19 nach Hause.

Zu Beginn von Satz 3 baute Wenzel die Mannschaft nahezu komplett um. Der angeschlagen ins Spiel gegangene Diagonalangreifer Andi Valerius wurde auf seiner Position durch Freddy Barth ersetzte. Dessen Platz nahm Ruben Berberich ein und Carsten Trenz ersetzte Christoph Michels auf der Mittelblockposition. Es kam wie es kommen musste, die Jungs mussten sich erst einmal wieder orientieren und gerieten sehr schnell durch viele individuelle Fehler mit 3-8 in Rückstand. Gegen Mitte des Satzes waren die Dunkelmacher dann wieder dran, Lahnstein zog die erste Auszeit beim Stande von 16-16. Danach gab es jedoch kein Halten mehr, mit einer Angabenserie zum 22-19 von Christoph Michels schien die Gegenwehr des Gegners gebrochen und die Dunkelmacher holten sich Durchgang 3 und den Sieg mit 25-20.

Da die Konkurrenz an der Spitze patze ist nun wieder alles drin im Kampf um die ersten Plätze in der Oberliga. Am kommenden Samstag reist das Team zum schweren Auswärstsspiel nach Burgbrohl, hier ist ein Sieg Pflicht will man noch einmal richtig in Richtung Tabellenspitze angreifen.

 

Berg- und Talfahrt geht weiter

Nach der knappen 3-2 Niederlage beim bis dahin Tabellenersten aus Guldental begrüßten die Dunkelmacher am vergangenen Samstag die SG U.N.S. Rheinhessen in der Köllertalhalle. 

Natürlich wollte man die bis dato makellose Bilanz in eigener Halle weiter ausbauen. Es stellte sich allerdings sehr schnell heraus, dass dies ein hartes Unterfangen werden würde. Die beiden Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe und es entwickelte sich eine von Beginn an sehr enge Partie.

Es war wie so oft in den letzten Wochen, dass die Dunkelmacher kurze Phasen der Unkonzentriertheit in den Sätzen hatten, nur wurden diese am Samstag vom Gegner eiskalt bestraft. Vor allem kleine Unkonzentriertheiten in der sonst doch recht stabilen Annahmen waren es die alle 3 Sätze knapp an den Gegner gingen ließen. 

Es sind also noch ein paar Stellschrauben zu drehen damit Heimbilanz in den nächsten Heimspielen gegen Bliesen und Lahnstein wieder aufzupolieren.

 

Auch die Damen starteten wenig erfreulich in die Hauptrunde. Gegen das Team aus Freisen konnte man nur phasenweise annähernd das eigene Potential ausschöpfen. Die Mannschaft wirkte sehr verkrampft und unterlag klar mit 0:3 Sätzen. Am gemeinsamen Heimspieltag mit den Herren kommenden Samstag sollen also wieder die Punkte in der Köllertalhalle eingefahren werden.

Rückblick und Frohe Weihnachten

Die dunkelmacher wünschen auf diesem Weg allen Fans, Spielern, Trainern, Eltern, allen Vereinmitgliedern und einfach allen Volleyball-Verrückten da draußen und ihren Familien eine besinnliche Weihnachteszeit!

Das Ende des Jahres gibt einem immer die Möglichkeit einmal zurückzublicken. Bei unseren Herren ist die Hinrunde nun abgeschlossen, sie überwintern auf einem guten dritten Platz in der Oberliga RPS, unsere Damen stehen als Aufsteiger mit 10 Punkten und einem Spiel weniger auf Platz 8 der Landesliga und zum ersten mal haben wir auch eine weibliche Jugendmannschaft in der U18 BZK am Start, die sich dort für ihr allererstes Jahr sehr wacker schlägt. Also rundum bisher eine gelungene Halbserie.

Hier nochmal der Saisonverlauf unserer Herren kurz zusammengefasst.

Starten wir mit der Vorbereitung zur neuen Saison. Zu Beginn tat Clemens Feistenauer sein Bestes, um die Mannschaft auf Vordermann zu bringen, was ist in Anbetracht dessen, dass er den Verein beruflich kurz darauf verlassen musste durchaus erwähnenswert ist, daher von hier aus nochmal ein großes Dankeschön. Zu diesem Zeitpunkt stand fest, dass in der neuen Runde auch René Rietscher nicht zur Verfügung stehen würde. Die Suche nach einem neuen Trainer lief bereits auf Hochtouren. Letztlich ist es gelungen mit Michael Remmel einen Trainer zu finden, der die Geschicke der Köllertaler Jungs leiten sollte. Der Wegfall von Clemens, als Spieler schränkte die Handlungsfähig und die Flexibilität auf dem Spielfeld zusätzlich ein. Aber es konnte nicht nur ein neuer Trainer verpflichtet werden, sondern es stoßen mit Stefan Koppermann und Pascal Wenzel auch wieder zwei neue Spieler zum Kader hinzu. Es war also möglich mit 13 Feldspieler in die Saison zu starten, wobei bereits im vornherein klar war, dass dieser breite Kader auch zwingend von Nöten sein würde, da berufs- oder krankheits- oder verletzungsbedingt immer wieder zu Ausfällen kommen sollte.

Der komplette Kader im Überblick: Daniel Bauer, Arndt Bennoit (Zuspiel), Andreas Valerius, Markus Klein (Diagonal), Marc Stürmer, Ruben Berberich, Pascal Wenzel (Hauptangriff), Mathias Meyer, Pascal Pohl, Christoph Michels, Carsten Trenz (Mittelblock), Jendrik Bennoit, Stefan Koppermann (Libero), Michael Remmel (Trainer)

Da die Übernahme des Trainings durch den neuen Übungsleiter erst relativ kurzfristig geschah, er die Mannschaft nur bedingt kannte, rechnete man mit einem schwierigen Saisonstart, vor allem in Anbetracht der Klasse der ersten Gegner. Es sollte etwas anders kommen...

TV Walpershofen - VSG WW Köppel  3:0 (25:19 25:21 25:19)

Zu Beginn der neuen Saison stand als erster Gegner die VSG Köppel als Gast in der Köllertalhalle. Die neugegründete Spielgemeinschaft konnte vorher nur schwer eingeschätzt werden. Sie setzen sich vor der Saison selbst das Ziel Aufstieg, somit erwartete man einen starken Gegner, welcher die besten Spieler beider Mannschaften (BC Dernbach, SC Ransbach-Baumbach) mit ihrem Trainer Elmar Wächter zum Aufstieg führen wollte. Letztlich konnte man das Spiel klar mit 3-0 gewinnen und konstatieren, dass die Abstimmungsprobleme beim Gegner zu Saisonbeginn durchaus größer waren als erwartet. Mittlerweile scheint sich die Abstimmung gefunden zu haben und die Spielgemeinschaft konnte sich einen Mittelfeldplatz mit aufsteigender Tendenz sichern. Aber nichts desto trotz ein guter Saisonbeginn unserer Jungs.

TV Saarwellingen - TV Walpershofen 0:3 (19:25 25:27 19:25)

Am zweiten Spieltag war man zu Gast bei den Nachbarn aus Saarwellingen. Auch diese mussten vor der Saison die Mannschaft umbauen. Ihr erfahrener Trainer Helmut Michel tat dies allerdings mit großem Erfolg. So konnte man sich in der Vorwoche zum Derby den Titel des Saarlandpokalsiegers sichern. Ein dementsprechend motivierter Gegner erwartete den TV Walpershofen. Zusätzliche Brisanz kam in das Spiel, da der neue Trainer der Dunkelmacher selbst einmal für die "Wellinger" auf dem Feld stand und es für ihn daher „das Spiel war, was er unbedingt gewinnen wollte“. Mit einer über weite Strecken unspektakulären, aber souveränen Leistung konnten die Köllertaler das zweite Spiel der Saison ohne Satzverlust gewinnen.

TV Walpershofen - VSC "Spike" Guldental; 3:1 (23:25 25:23 25:21 25:17)

Der Gegner des dritten Spieltags war der letztjährige Tabellenzweite. Die VSC Guldental kam ebenso wie die Hausherren mit 6 zu 0 Punkten in die Köllertalhalle. Letzte Saison konnte man diesen Gegner mit der vielleicht besten Saisonleistung an gleicher Stelle, in knapp einer Stunde, mit 3-0 nach Hause schicken. Auch diese Saison setzten sich die Volleyballer des TV Walpershofen durch, mussten allerdings ihren ersten Satzverlust einstecken. Grundsätzlich konnte man an diesem Spieltag festhalten, es war nicht die beste Leistung der Hausherren, aber jedes Mal, wenn sich ein tief anbahnte und dringend ein Punkt gebraucht wurde, war auf einen Fehler des Gegners verlass.

SG U.N.S. Rheinhessen - TV Walpershofen; 3:1 (25:16 21:25 25:20 25:20)

Bei dem zweiten Auswärtsspiel musste man das erste Mal Punkte lassen. Bei den Aufsteigern der U.N.S. Rheinhessen gelang es keinem Spieler in irgendeiner Phase des Spiels sein Normalniveau zu erreichen. Es summierten sich leichte Fehler in allen Bereichen und dem Gegner gelang es aus fast jeder schwierigen Situation noch den Block der Gäste so anzuschlagen, dass der Abwehr keine Chance blieb. Ob es an dem guten Saisonstart lag und nicht jeder mit dem Kopf dabei war oder aber die Anreise das Problem war, so dass nicht mehr ausreichend Zeit blieb, um sich vernünftig aufzuwärmen, muss der Trainer entscheiden. Festzuhalten bleibt, dass die Rheinhessen an diesem Tag mit Sicherheit eine herausragende Leistung zeigte und ihren Gästen somit in dieser Form keine Chance lies Punkte mit ins Saarland zu nehmen.

TV Bliesen 2 - TV Walpershofen; 3:1 (25:20 25:22 24:26 25:19)

Der folgende Gegner war die 2. Welle des TV Bliesen. Die zweite Mannschaft wird zu dieser Saison von dem „Rückkehrer“ Julian Zewe als Kapitän auf das Feldgeführt, welcher an diesem Tag auch für die TVW  kaum in den Griff zu bekommen sein sollte. Es war im Großen und Ganzen kein schlechtes Spiel der beiden Mannschaften, allerdings konnte sich die junge Truppe um Trainer Matthias Pons am Ende der Sätze meist ein wenig absetzen und das Spiel letztlich gewinnen. Dies war wohl die ärgerlichste Niederlage der Hinrunde, denn zu jeder Zeit hatte man das Gefühl, dass das Spiel noch einmal kippen könnte. Es tat es leider nicht!

VC Lahnstein - TV Walpershofen; 2:3 (25:27 25:19 25:22 29:31 12:15)

Der derzeitige und jetzige Tabellenführer tritt als Absteiger der Regionalliga, auch als Favorit auf den Aufstieg in der Oberliga an. Die routinierte Truppe aus Lahnstein hatte bis zu diesem Zeitpunkt lediglich 2 Punkte abtreten müssen und konnte den Rest der Saison bis dato souverän bestreiten. In einem nervenaufreibenden Spiel, mussten man sich als Dunkelmacher ärgern das Spiel im zweiten Satz, trotz deutlicher Führung, aus der Hand gegeben zu haben. Man schaffte es allerdings, sich zurück zu kämpfen, die Matchbälle des VCL abzuwehren und den Tiebreak zu gewinnen. Letztlich lässt sich festhalten, dass der TV Walpershofen es im zweiten Satz verspielte, noch mehr Punkte zu entführen. Nach Ablauf des vierten Satzes bleibt allerdings festzuhalten, dass man froh sein kann, überhaupt etwas Zählbares aus der Pfalz mitgenommen zu haben. Letztlich sind die zwei Punkte ein gutes Ergebnis aus einem Spiel, wo für beide Mannschaften auch ein Dreier drin gewesen wäre.

TV Walpershofen - TV Quierschied; 3:0 (25:21 25:19 25:20)

Wieder in heimischer Umgebung empfing man nun das Tabellenschlusslicht aus Quierschied. Wie so oft gegen statistisch unterlegene Gegner war es nicht möglich das gewohnte Niveau zu erreichen und das Spiel klar zu Gunsten unserer Jungs zu gestalten. Der Sieg konnte zwar ohne größere Schwierigkeiten eingefahren werden, man wusste aber, dass man sich für die kommenden Gegner wieder steigern musste, um im Endspurt der Hinrunde noch Punkte einzufahren.

TV Walpershofen - SpVgg. Burgbrohl; 3:1 (27:25 25:23 21:25 25:12)

Zum letzten Heimspiel der Saison, reiste die SpVgg aus Burgbrohl an. In der letzten Saison mussten die Dunkelmacher an gleicher Stelle und ähnliche Tabellensituation ein herbe 3-0 Klatsche einstecken, was gegen die Männer aus dem Brohltal. Daher und auch aufgrund vieler Spiele aus den Jahren zuvor galt es die offene Rechnung zu begleichen. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch der nichts mit der Tabellensituation zu tun hatte. In einem guten und ausgeglichenen Match konnten die Gäste das Spiel lange offen gestalten, auch wenn man die ersten beiden Sätze verlor. Vor allem über die Rückraum 6 gelang es dem Gastgeber immer wieder Punkte abzutrotzen. In der kämpferischen Partie gelang Arndt Bennoit im 4. Satz eine wohl bis dato nie dagewesene Angabeserie in der Oberliga von 12(!!) Angaben hintereinander und zog dem Gegner den Zahn. Burgbrohl musste ohne Punkte die zweistündige Heimreise antreten.

TGM Mainz-Gonsenheim 2 - TV Walpershofen, 3:2 (25:17 23:25 23:25 25:22 15:13)

Das letzte Hinspiel der Saison bestreitete man gegen Mainz-Gonsenheim 2. Man war gewarnt, da diese kurz vorher Bliesen in eigener Halle mit 3:1 besiegten. Auch hier bleibt festzuhalten, wie schon im Spiel gegen den ersten Aufsteiger aus Rheinhessen, dass das Spiel im Vorfeld vielleicht nicht ernsthaft genug betrachtet wurde. Denn auch diesmal reiste man zeitlich etwas knapp zu Spiel an. Nachdem der erste Satz, wie so oft, einmal mehr verschlafen wurde, kam man besser ins Spiel und hatte den Eindruck nach dem dritten Satz, dass es möglich war heute mit drei Punkten nach Hause zu fahren. Allerdings drehten die Mainzer weiter auf und es gelang ihnen das Spiel wieder in zu ihrem Gunsten zu wenden.

Fazit Hinrunde:

  • Nach einem guten Start hat die Mannschaft etwas unnötig Punkte verschenkt. 
  • Die Dunkelmacher sind zur Zeit die beste saarländische Oberligamannschaft mit Platz 3 nach der Hinrunde
  • Die beiden Gegner oberhalb der Tabelle (VC Lahnstein, 1.Platz; VSC Guldental, 2.Platz) konnten beide bereits geschlagen werden.
  • Eine Steigerung in der Rückrunde wird wohl definitiv von Nöten sein, um den Platz zu halten.

 

Das nächste Heimspiel findet am Samstag, 17.01.2015 um 20:00 Uhr statt. Gegner ist hier TV Saarwelingen

Zweiter Derbysieg der Saison

Nach dem glatten 3-0 Sieg in der Hinrunde beim TV Saarwellingen stand am vergangenen Samstag das Rückspiel in der Köllertalhalle auf dem Plan. Nach der Niederlage in Köppel wollten die Dunkelmacher Wiedergutmachung für die im Westerwald liegengelassenen Punkte. 

Vor den sehr gut gefüllten Rängen in der Köllertalhalle hätte die Partie aus Sicht der Dunkelmacher kaum schlechter starten können. Der Block der Wellinger stand zu Beginn der Partie sehr gut und schnell lag man mit 2:8 im Hintertreffen. Coach Michael Remmel zog die erste Auszeit. Im weiteren Spielverlauf stabilisierten sich Annahme und Angriff und man konnte zum 22:22 ausgleichen und sich beim eigenen Aufschlag den ersten Satzball erspielen. Dieser sollte es zwar noch nicht sein, aber nach der zweiten Auszeit machten die Dunkelmacher den Deckel im ersten Satz mit 26:24 drauf. 

Satz zwei verlief weitestgehend auf Augenhöhe. Die Jungs aus Walpershofen hatten lange die Nase mit ein, zwei Punkten vorne. Beim Stande von 24:21 schien der Satz bereits zu Gunsten des TVW entschieden, aber die Gäste bäumten sich noch einmal gegen den 0:2 Satzrückstand auf und erspielten sich den ersten eigenen Satzball beim 25:24. Wie bereits in Satz 1 war es Andreas Valerius der mit dem Aufschlag Druck auf die Wellinger Annahme ausübte und so konnte der Satz doch noch mit 29:27 gewonnen werden.

Im dritten Satz stellte Michael Remmel dann die Mannschaft um. Für den im Angriff schwächelnden Marc Stürmer rückte Andi Valerius auf die Außenposition. Die vakante Diagonale übernahm Arndt Bennoit und Daniel Bauer lief im Zuspiel auf. Bis zum Stande von 12:9 schien der Plan auch aufzugehen. Aus welchem Grund auch immer ging dann plötzlich nichts mehr im Spiel des TVW zusammen. Schnell setzten sich die Wellinger entscheidend ab, da konnten auch die Auszeiten beim Stand von 13:16 und 15:21 nichts mehr bewegen. Am Ende ging Durchgang 3 glatt mit 25:17 an die Gäste.

Satz vier stand dann unter dem Motto "back to the roots" oder "never change a running system". Der TVW lief wieder in gewohnter Aufstellung auf. Spätestens mit der Aufschlagserie von Daniel Bauer zum 13:5 war die Partie entschieden. Die Dunkelmacher standen stabil die Annahme und Abwehr und auch der Block punktete konstant, sodass der Satz deutlich mit 25:13 nach Walpershofen ging.

Die Köllertalhalle entpuppt sich immer mehr als uneinnehmbare Festung. In den bisherigen Heimspielen gab es noch keinen Punkt für eine Gastmannschaft, sicher auch dank der tollen Unterstützung von den Rängen.

 

9. Spieltag 2014/2015: "Enge Kiste hergeschenkt"

TGM Mainz-Gonsenheim 2 – TV Walpershofen 3:2 (25:17, 23:25, 23:25, 25:22, 15:13)

Zum Abschluss einer erfolgreichen Hinrunde gastierten die Herren vom TV Walpershofen in Mainz-Gonsenheim. Da im Anschluss die Weihnachtsfeier anstand, wollten die Dunkelmacher mit dem guten Gefühl von drei Punkten im Gepäck zurück ins Saarland fahren, doch das ging gründlich schief.

Verzichten mussten die Köllertaler auf Markus Klein, Matthias Meyer und Libero Jendrik Bennoit. Für unseren Abwehrspzialisten spielte Stefan Koppermann auf der Defensivposition. Ansonsten vertraute Coach Micheal Remmel der bewährten Startformation mit Arnd Bennoit auf Zuspiel, Andreas Valerius Diagonal, Carsten Trenz und Christoph Michels in der Mitte und Marc Stürmer und Ruben Berberich auf Außen/Annahme. Taktisch sollten aus einer stabilen und engagierten Abwehr heraus die eigenen Stärken im Angriff ausgespielt werden. Gerade die Annahme, sonst eine der Stärken der Walpershofener, fand heute nicht zur gewohnten Sicherheit. Taktische Aufschläge und eine gute Blockleistung brachten den Gastgebern zu viele leichte Punkte, sodass sie sich Stück für Stück absetzen konnten.

Im zweiten Satz gelang es den Saarländern, den Rückstand bis kurz vor Schluss in Grenzen zu halten. In der Crunch-Time konnte dann die eigene Nervenstärke ausgespielt und nach Sätzen ausgeglichen werden. Insbesondere mit cleveren, platzierten Angriffen hatten die Mainzer in der Abwehr nun vermehrt Probleme. Der dritte Durchgang war dann ein Spiegelbild des zweiten, nie den Anschluss verloren und am Schluss bissiger und konsequenter, gewohnte Crunch-Time-Stärken unserer dunkelmacher.

Der vierte Satz sollte aus Walpershofener Sicht auch der letzte sein, um Döner & Lumumba auf der Weihnachtsfeier noch richtig genießen zu können. Doch schon der Start lief richtig schlecht. Mehrere kurze Aufschläge kurz zwischen Position 1 und 2 führten zu einem 0:6 Rückstand. Christoph Michels brachte mit guten Aufschlägen die Dunkelmacher wieder auf 5:6 ran, nur um Mainz dann wieder auf 6:10 wegzulassen. Für die Herren-Oberliga sind solche Serien eher untypisch (sieht man mal vom 13:0 Lauf vom Spiel gegen Burgbrohl letzte Woche ab). Es zeigt aber auch, dass die Walpershofener nie ihr Leistungsvermögen abrufen konnten. Der Gegner hatte zudem einen frischen Linkshänder auf der Außenbahn gebracht, der nach einer kurzen Eingewöhnungszeit für die Dunkelmacher im Block schwer zu greifen war. Zwar kamen die Gäste noch mal gefährlich nahe, für den Matchball reichte es aber nicht mehr.

Der fünfte Satz lief dann unglücklich. Ein vom Schiedsgericht nicht gesehener Tusch, eine Abwehr gegen die Decke, einen Ball vom Block, der ins Aus fällt noch unglücklich gegen die Schulter bekommen. Es lief einfach nicht viel zusammen bei den Köllertalern an diesem Tag. Beim Seitenwechsel lag man zwar noch vorne, am Ende musste man sich aber mit 13:15 geschlagen geben.

Diese nicht optimale Leistung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der TV Walpershofen eine sehr erfolgreiche Hinrunde absolviert hat. Sehr überzeugenden 3-Punkte Siegen (Köppel, Saarwellingen, Guldental, Quierschied, Burgbrohl) und einem Fünsatzerfolg beim Spitzenreiter Lahnstein stehen nur drei Niederlagen gegenüber. Gegen Rheinhessen war an dem Tag einfach nichts zu machen, ärgerlicher sicher die Niederlage in Bliesen, wo zumindest ein Punkt locker drin war sowie die Leistung in Mainz. Mit 18 Punkten aus 9 Spielen überwintern die Dunkelmacher auf einem guten dritten Platz und (da Bliesen in Rheinhessen verlor) als (WICHTIG!) beste saarländische Mannschaft in der Oberliga.

Das Duell mit dem Dönerspieß an der Weihnachtsfeier konnten die Walpershofener dann überzeugend gewinnen. 

Keiner