facebook_button

 

 

Saison 2014/2015

8. Spieltag 2014/2015: "Irgendwann war das mal fällig"

TVW - Burgbrohl 3-1 (27:25, 25:23, 21:25, 25:12) Sieg gegen den "Angstgegner" aus Burgbrohl.

Nach dem deutlichen Erfolg gegen Quierschied ging es im Nachholspiel des 6. Spieltages gegen die SpVgg Burgbrohl. In den letzten Jahren gab es gegen das Team um Peter Novotny wenig bis gar nichts zu bestellen. Klar, dass es an Motivation nicht mangelte diese Scharte auszuwetzen. 

Der erste Satz konnte schlechter nicht beginnen. Schnell lag man mit 0-4 hinten. Doch die Jungs rappelten sich schnell auf und konnten die anfängliche Nervosität abstreifen und setzten sich kontinuierlich ab. Den sicheren Satzerfolg vor Augen lies man den Gegner aber plötzlich und völlig unnötig wieder mitspielen. Es wurde wieder ganz eng und der Satz ging in die Verlängerung. Mit 2 Blockpunkten gegen Peter Novotny wurde Satz 1 letztendlich verdient eingefahren.

Die Basis war gelegt und da man es in Walpershofen ja spannend mag, sich selbst gern in schwierige Situationen manövriert um dann zu zeigen dass man eine Crunsh-Time-Mannschaft ist, verlief Satz 2 entsprechend dem 1. Länge geführt am Ende den Gegner wieder kommen lassen um dann doch mit 25-23 den Satz zu gewinnen.

Wer nach einer schnellen 4-1 Führung in Satz 3 glaubte die Partie sei gelaufen sah sich eines besseren belehrt. Burgbrohl setze nun Christof Schwenk immer häufiger über den Rückraum ein und die Dunkelmacher fanden gegen die hart und platziert geschlagenen Bälle kein Rezept. Auch die Annahme um Jendrik Bennoit, Ruben Berberich und Marc Stürmer war nicht mehr so präzise wie noch in den ersten beiden Sätzen und machten es so Zuspieler Arndt Bennoit schwer das Tempo im Angriff weiter hoch zu halten. Letztlich ging der Satz mit 21-25 an die Gäste.

Was dann folgte hat sicherlich seltenheitswert. Satz 4 gestaltete sich zu Beginn ähnlich den drei voran gegangenen. Kein Team konnte sich entscheidend absetzen bis beim Stande von 12-12 Arndt Bennoit zur Angabe schritt. Plötzlich war alles anders. Die Blockarbeit konsequenter, die Feldabwehr auch bei den schwierigsten Bällen zu Stelle und eine unfassbare Stimmung im Team. Selbst Christof Schwenk fand nun seinen Meister im Block der Dunkelmacher und wenn dann doch mal an Ball dran vorbei flog kratze man ihn zur Not mit einer Hand zum Zuspieler. Und so kam es dass Arndt Bennoit 13 Angaben hintereinander zum 25-12 machte und der Bann gegen Burgbrohl gebrochen ist.

Die Köllertalhalle bleibt also eine bisher uneinnehmbare Festung. Bisher gab es für kein Team hier etwas zu holen, auch dank der tollen Unterstützung von der Tribüne!

 

7. Spieltag 2014/2015: "Pflichtsieg"

Spielbericht TV Walpershofen – TV Quierschied 3:0 (25:21, 25:19, 25:20)

 

Gewinnen war wichtig.

Am vergangenen Samstag war Derbyzeit in Walpershofen. Mit dem TV Quierschied gastierte der saarländische Aufsteiger in der Köllertalhalle. Von der Quierschieder Mannschaft hatten sich die Herren vom TVW bereits beim Heimspielauftakt der Qierschieder gegen Bliesen II ein Bild gemacht. Damals setzte es eine heftige Niederlage für den Aufsteiger nach eher schwacher Leistung. Doch Trainier Michael Remmel warnte eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen.

Die Hausherren mussten mit Pascal Wenzel und Markus Klein sowie den frisch verheirateten Daniel Bauer verzichten und auch die Fans waren nicht so zahlreich wie sonst gekommen. Der Start in den ersten Durchgang verlief holprig. Die Quierschieder zeigten sich deutlich verbessert. Vor allem der gegnerische Zuspieler spielte deutlich sauberer als noch beim Saisonauftakt der Quierschieder. Beim TVW schlichen sich dagegen viele kleine Ungenauigkeiten ein. Doch rechtzeitig und ohne große Aufregung konnte der Rückstand in eine komfortable Führung umgewandelt werden. Gegen Ende folgten noch drei Wackler in der Annahme, doch nach einer Auszeit von Coach Remmel wurden die noch fehlenden zwei Punkte auch gemacht.

Die Sätze zwei und drei verliefen nach dem gleichen Muster: Verhaltener Start aber hinten raus sicher. Zuspieler Arndt Bennoit legte zwei schöne Aufschlagserien hin und die Köllertaler wirken in allen Spielelementen etwas besser und konstanter. Matthias Meyer kam in zweiten Satz für Christoph Michels auf die Mitte und machte seine Sache vor allem im Angriff sehr gut. Eine Schrecksekunde noch im dritten Satz: Star-Angreifer Andreas Valerius verletzte sich unglücklich am Knie. Für ihn kam Mittelblocker Michels auf die Diagonale und punktete auch dort zuverlässig. Nach einer ersten Prognose scheint die Verletzung aber nicht so schlimm zu sein, sodass er vielleicht schon am nächsten Sonntag wieder dabei ist. Dann geht es ebenfalls zuhause gegen Burgbrohl. In jedem Fall wird der Gast hoch motiviert sein. Wir bedanken uns bei allen Fans, die uns auch dieses Mal wieder unterstützt haben und freuen uns auf viele Zuschauer am kommenden Sonntag. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.  

4. Spieltag 2014/2015: "Ohne Top-Leistung wird's immer schwierig"

SG U.N.S. Rheinhessen – TV Walpershofen 3:1 (25:1, 21:25, 25:20, 25:20)

 

Die Dunkelmacher verlieren beim starken Aufsteiger mit 3:1. Anschließend kam es zu Fan-Protesten, Manager Stürmer sprach dem Trainer sein Vertrauen aus.

 

Nach einer über weite Strecken wenig überzeugenden Leistung verloren die Herren des TV Walpershofen bei der SG Rheinhessen in Nieder Olm. Vor dem Bus warteten bereits zahlreiche aufgebrachte Fans und zeigten sich wütend und enttäuscht über die Leistung der Mannschaft. Bilder, wie man sie aus dem beschaulichen Walpershofen eigentlich nicht kennt. Besonders krass sicher die Forderung der Fans, das geplante Burger-Bankett zu streichen und stattdessen nur Veggie-Burger zu servieren.  

„Wir, mich eingeschlossen, haben heute einfach keinen Zugriff auf das Spiel bekommen, aber wir werden im Training hart arbeiten und uns verbessern“, zeigte sich auch Trainer Michael Remmel enttäuscht. Unklar ist allerdings, ob er diese Entwicklung selbst weiter vorantreiben darf. Wie bereits in den vergangenen Saisonspielen war erneut keine klare Handschrift des Trainers zu erkennen, die Mannschaft wirkte über weite Strecken einfallslos. „Außer einer stabilen Annahme, einem variablen Angriffsspiel über alle Positionen und konsequenter Arbeit in Block und Feldverteidigung fällt denen nichts ein.“, beschwerte sich ein Fan, der namentlich nicht genannt werden möchte. Sportvorstand Marc Stürmer sprach dem Trainer sein „absolutes Vertrauen“ aus. „Wir führen keine Trainerdiskussion und verhandeln schon gar nicht mit anderen Kandidaten. Unser Trainer heißt Michael Remmel.“ Was solche Treueschwüre aber angesichts der fehlenden Spielidee wert sind, bleibt abzuwarten. Die Vereinslegenden Siech und Babbe wurden bereits beim Abendessen mit einem zurzeit vereinslosen saarländischen Startrainer in der Saarbahn gesehen, der sich die Aufgabe beim TVW nach eigener Aussage zutrauen würde.

 

Aber mal Spaß beseite: Das Spiel zuvor hatten die Männer vom TV Walpershofen klar mit 1:3 verloren. Nach drei Siegen zum Saisonauftakt erreichte die Mannschaft in keinem Element das Niveau der vorangegangenen Partien. Während sich die Annahme mit zunehmender Spieldauer stabilisierte, so war die Eigenfehlerquote insbesondere im Angriff und Block-Feldabwehr Verbund zu hoch. Dem Gegner aus Rheinhessen gelang es dagegen gut, die Reichhöhe seiner groß gewachsenen Spieler auszunutzen. Mit klaren Aktionen fanden die Gastgeber häufig einen Weg am Saarländischen Block vorbei. Eine kurze Aufholjagt im vierten Satz kam zu spät. So musste die Tabellenführung an Lahnstein abgegeben werden. Bereits am kommenden Samstag kommt es dann zum Saarland-Derby in St. Wendel. Gegner ist die Reserve vom TV Bliesen. Fans sind herzlich willkommen. Das nächste Heimspiel findet am 29.11. in der Köllertalhalle statt. Gegner ist der TV Quierschied.

6. Spieltag 2014/2015: "Gegen starke Gegner geht es immer einfacher"

Spielbericht VC Lahnstein – TV Walpershofen 2:3 (25:27, 25:19, 25:22, 29:31, 12:15)

 

Die Volleyballer des TV Walpershofen gewinnen beim Tabellenführer in Lahnstein ein umkämpftes Spiel mit 3:2.

Nach einem guten Saisonstart der Dunkelmacher setzte es zuletzt zwei Niederlagen. Es gibt bessere Umstände für ein Auswärtsspiel beim Regionalliga Absteiger und Tabellenführer. Doch gerade gegen starke Gegner wussten die Dunkelmacher in der Vergangenheit häufig zu überzeugen. Ohne Trainer Michael Remmel sowie Pascal Pohl und Pascal Wenzel angereist übernahm Kapitän Marc Stürmer die Aufstellung der Mannschaft. Jeder Spieler sollte im Vergleich zum Spiel in Bliesen einfach ein paar Prozentpunkte drauf packen, dann sei viel möglich. Neben Stürmer wechselte Arndt Bennoit auf die zweite Außenposition, das Zuspiel übernahm dafür Daniel Bauer. Andreas Valerius auf Diagonal, Carsten Trenz und Christoph Michels über die Mitte und Jendrik Bennoit in der Abwehr komplettierten die Anfangsformation. Der Start in die Partie misslang gründlich: Mit 1:6 lag man nach mehreren kleinen Fehlern zurück. Mit mehr Einsatz gelang es aber, den Rückstand Stück für Stück aufzuholen und den Satz in der Verlängerung schließlich zu gewinnen. Im zweiten und dritten Satz steigerten sich die Lahnsteiner in der Annahme und kamen durch mehrere gute Aktionen über die Mitte zu Punkten. Das Spiel der Walpershofener über die Mitte funktionierte an diesem Tag nicht gut, sodass die Angriffslast von den Außenspielern getragen werden musste. Die machten ihre Sache zwar gut, insgesamt war das Spiel der Köllertaler aber nicht variabel genug, um die Sätze nach Hause zu holen. 
Im vierten Satz tauschten Arndt Bennoit und Andreas Valerius die Positionen. Dadurch sollte einerseits der gegnerischen Abwehr ein neues Bild geboten werden, andererseits ein Wechsel von Arndt Bennoit auf Zuspiel möglich werden. Besonders Valerius kam nun im Angriff besser durch als in den Sätzen zuvor. Weil der Gegner aber weiter einige gute Aktionen hatte entwickelte sich ein echter Krimi. Beim Stande von 19:20 aus Sicht der Köllertaler kam dann Ruben Berberich für Daniel Bauer und Arndt Bennoit wechselte auf Zuspiel. Bei 23:24 erstmals Satzball für Walpershofen, doch kurz darauf schon Matchball für Lahnstein. Doch auch dieser konnte abgewehrt werden. Vier Satzbälle später gelang es dann (endlich) zum 2:2 auszugleichen und den Tiebreak zu erzwingen. Damit war der erste Punkt bereits sicher ins Saarland entführt, durchaus ein Erfolg. Doch die Dunkelmacher wollten mehr. Erneut wurde umgestellt. Ruben Berberich auf Außen und Andreas Valerius zurück auf die angestammte Diagonale. Aber auch der Start in den finalen Satz misslang. Über 6:2 und 10:6 setzten sich die Lahnsteiner ab. Doch eine ganz starke Leistung im Block und starke Aufschläge brachten die Wende. Auch eine Auszeit der Heimmannschaft bei 11:13 half nichts. Mit 15:12 gewannen die Walpershofener den fünften Satz und damit das Spiel. 
Kurios: Trotz eines Sieges beim Tabellenführer fielen die Dunkelmacher vom vierten auf den fünften Platz in der Tabelle zurück. Bis zur Winterpause warten nun noch Quierschied, Burgbrohl und Mainz-Gonsenheim. Alles Mannschaften, die in der Tabelle hinter den Dunkelmachern stehen. Die Liga ist diese Saison aber so ausgeglichen, dass auch hier eine absolute Topleistung notwendig sein wird, um die Punkte zu sichern. Das nächste Heimspiel findet am 29.11. um 20:00 Uhr in der Köllertalhalle gegen Quierschied statt. Zuschauer sind herzlich willkommen.  

2. Spieltag 2014/2015: "Saarlandpokalsiegerbesieger"

TV Saarwellingen – TV Walpershofen 0:3 (19:25, 25:27, 20:25)

Überzeugender Erfolg der Herren des TV Walpershofen beim Saarlandpokalsieger Für Trainer Michael Remmel war es DAS Spiel, was er „unbedingt gewinnen“ wollte: Das Derby beim Saarlandpokalsieger TV Saarwellingen. Aber auch die Wellinger wollten den Schwung aus dem überraschenden Sieg gegen Bliesen mit in den Ligaalltag nehmen.

Diesmal begann Arndt Bennoit auf der Zuspielposition, Andreas Valerius auf Diagonal, Carsten Trenz und Christoph Michels im Mittelblock, Marc Stürmer und Ruben Berberich über die Außen und Jendrik Bennoit als Libero. Und die Walpershofener starteten gut: Aus einer sehr stabilen Annahme heraus konnte Zuspieler Arndt Bennoit seine Angreifer gut einsetzen. Andreas Valerius hatte zwar den sonst üblichen Hammer zuhause gelassen, kam mit gezielten Schlägen aber auf eine überragende Quote im Angriff. Saarwellingen hingegen erwischte keinen guten Tag in der Annahme und auch im Angriff war die Fehlerquote etwas zu hoch. So konnten sich der TVW Punkt für Punkt absetzen und den Satz mit 25:19 ungefährdet gewinnen.

„Die nächsten 10 min sind jetzt entscheidend für den Spielverlauf. Wir müssen dagegen halten.“ Mit diesen Worten schickte Coach Remmel die erfolgreiche sieben des ersten Satzes in den zweiten Durchgang. Saarwellingen legte eine Schippe drauf und reduzierte die Fehlerquote im Angriff. So entwickelte sich ein sehr knapper Satz, der erst in der Verlängerung zu Gunsten der Walpershofener entschieden wurde.

Trotz der 2:0 Führung gaben die Hausherren das Spiel noch nicht verloren und konnten sich im dritten Satz nochmal steigern, auch weil der Block der Gäste aus dem Köllertal nun die eine oder andere Lücke offenbarte. So lag der TVW beim Stande von 11:6 schon mit fünf Punkten zurück, aber zwei kurze Zwischenspurts von Andreas Valerius und Christoph Michels und eine unglaubliche Aufschlagserie von Arndt Bennoit brachten einen komfortablen Vorsprung von 21:14.

Diesen brachten die Gäste ins Ziel und freuten sich über den inoffiziellen Titel des „Saarlandpokalsiegerbesieger“ und die Tabellenführung, zumindest bis zum Spiel des TV Bliesen gegen Quierschied am Abend. Am nächsten Sonntag gastiert die VSC „Spike“ Guldental in der Köllertalhalle, die ihre beiden Auftaktspiele ebenfalls gewannen. Es verspricht also, eine spannende Partie zu werden. Spielbeginn ist um 15:00 Uhr.

Keiner