facebook_button

 

 

Dunkelmacher halten Meisterschaft weiter offen.

Nach dem knappen 3-2 Hinspielerfolg in Lahnstein wollten die Dunkelmacher auch in eigener Halle gegen den Regionalliga Absteiger aus Lahnstein punkten um vorne dran zu bleiben. Die Grippewelle schreckte aber leider auch nicht vor den Dunkelmacher zurück, so musste man auf Arndt Bennoit und Pascal Wenzel verzichten. Letzterer vertrat Trainer Michael Remmel, der wie im Hinspiel nicht dabei sein konnte, ein gutes Omen?!? Zurück im Team war Neuzugang Freddy Barth der den noch angeschlagenen Ruben Berberich auf der Außenannahmeposition vertrat. 

Die Gäste, die nur mit 6 Spielern angereist waren, starteten deutlich besser in die Partie als die Dunkelmacher. Schell lag man mit 7-11 in Rückstand und Interimstrainer Wenzel zog die erste Auszeit und mahnte zu mehr Konzentration und Biss. Das Team fand langsam aber sicher in die Partie und konnte beim Stande von 15-15 ausgleichen. Danach setze man sich Stück für Stück vor allem durch gute Abwehrarbeit ab und konnte den Sack am Ende mit 25-23 zu machen.

Es ging unverändert in Satz zwei und diesmal auch von Anfang an mit der nötigen Konsequenz. Mitte des Satzes konnte man sich entscheidend mit 20-12 absetzen und fuhr den Durchgang souverän mit 25-19 nach Hause.

Zu Beginn von Satz 3 baute Wenzel die Mannschaft nahezu komplett um. Der angeschlagen ins Spiel gegangene Diagonalangreifer Andi Valerius wurde auf seiner Position durch Freddy Barth ersetzte. Dessen Platz nahm Ruben Berberich ein und Carsten Trenz ersetzte Christoph Michels auf der Mittelblockposition. Es kam wie es kommen musste, die Jungs mussten sich erst einmal wieder orientieren und gerieten sehr schnell durch viele individuelle Fehler mit 3-8 in Rückstand. Gegen Mitte des Satzes waren die Dunkelmacher dann wieder dran, Lahnstein zog die erste Auszeit beim Stande von 16-16. Danach gab es jedoch kein Halten mehr, mit einer Angabenserie zum 22-19 von Christoph Michels schien die Gegenwehr des Gegners gebrochen und die Dunkelmacher holten sich Durchgang 3 und den Sieg mit 25-20.

Da die Konkurrenz an der Spitze patze ist nun wieder alles drin im Kampf um die ersten Plätze in der Oberliga. Am kommenden Samstag reist das Team zum schweren Auswärstsspiel nach Burgbrohl, hier ist ein Sieg Pflicht will man noch einmal richtig in Richtung Tabellenspitze angreifen.

Keiner