facebook_button

 

 

9. Spieltag 2014/2015: "Enge Kiste hergeschenkt"

TGM Mainz-Gonsenheim 2 – TV Walpershofen 3:2 (25:17, 23:25, 23:25, 25:22, 15:13)

Zum Abschluss einer erfolgreichen Hinrunde gastierten die Herren vom TV Walpershofen in Mainz-Gonsenheim. Da im Anschluss die Weihnachtsfeier anstand, wollten die Dunkelmacher mit dem guten Gefühl von drei Punkten im Gepäck zurück ins Saarland fahren, doch das ging gründlich schief.

Verzichten mussten die Köllertaler auf Markus Klein, Matthias Meyer und Libero Jendrik Bennoit. Für unseren Abwehrspzialisten spielte Stefan Koppermann auf der Defensivposition. Ansonsten vertraute Coach Micheal Remmel der bewährten Startformation mit Arnd Bennoit auf Zuspiel, Andreas Valerius Diagonal, Carsten Trenz und Christoph Michels in der Mitte und Marc Stürmer und Ruben Berberich auf Außen/Annahme. Taktisch sollten aus einer stabilen und engagierten Abwehr heraus die eigenen Stärken im Angriff ausgespielt werden. Gerade die Annahme, sonst eine der Stärken der Walpershofener, fand heute nicht zur gewohnten Sicherheit. Taktische Aufschläge und eine gute Blockleistung brachten den Gastgebern zu viele leichte Punkte, sodass sie sich Stück für Stück absetzen konnten.

Im zweiten Satz gelang es den Saarländern, den Rückstand bis kurz vor Schluss in Grenzen zu halten. In der Crunch-Time konnte dann die eigene Nervenstärke ausgespielt und nach Sätzen ausgeglichen werden. Insbesondere mit cleveren, platzierten Angriffen hatten die Mainzer in der Abwehr nun vermehrt Probleme. Der dritte Durchgang war dann ein Spiegelbild des zweiten, nie den Anschluss verloren und am Schluss bissiger und konsequenter, gewohnte Crunch-Time-Stärken unserer dunkelmacher.

Der vierte Satz sollte aus Walpershofener Sicht auch der letzte sein, um Döner & Lumumba auf der Weihnachtsfeier noch richtig genießen zu können. Doch schon der Start lief richtig schlecht. Mehrere kurze Aufschläge kurz zwischen Position 1 und 2 führten zu einem 0:6 Rückstand. Christoph Michels brachte mit guten Aufschlägen die Dunkelmacher wieder auf 5:6 ran, nur um Mainz dann wieder auf 6:10 wegzulassen. Für die Herren-Oberliga sind solche Serien eher untypisch (sieht man mal vom 13:0 Lauf vom Spiel gegen Burgbrohl letzte Woche ab). Es zeigt aber auch, dass die Walpershofener nie ihr Leistungsvermögen abrufen konnten. Der Gegner hatte zudem einen frischen Linkshänder auf der Außenbahn gebracht, der nach einer kurzen Eingewöhnungszeit für die Dunkelmacher im Block schwer zu greifen war. Zwar kamen die Gäste noch mal gefährlich nahe, für den Matchball reichte es aber nicht mehr.

Der fünfte Satz lief dann unglücklich. Ein vom Schiedsgericht nicht gesehener Tusch, eine Abwehr gegen die Decke, einen Ball vom Block, der ins Aus fällt noch unglücklich gegen die Schulter bekommen. Es lief einfach nicht viel zusammen bei den Köllertalern an diesem Tag. Beim Seitenwechsel lag man zwar noch vorne, am Ende musste man sich aber mit 13:15 geschlagen geben.

Diese nicht optimale Leistung darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der TV Walpershofen eine sehr erfolgreiche Hinrunde absolviert hat. Sehr überzeugenden 3-Punkte Siegen (Köppel, Saarwellingen, Guldental, Quierschied, Burgbrohl) und einem Fünsatzerfolg beim Spitzenreiter Lahnstein stehen nur drei Niederlagen gegenüber. Gegen Rheinhessen war an dem Tag einfach nichts zu machen, ärgerlicher sicher die Niederlage in Bliesen, wo zumindest ein Punkt locker drin war sowie die Leistung in Mainz. Mit 18 Punkten aus 9 Spielen überwintern die Dunkelmacher auf einem guten dritten Platz und (da Bliesen in Rheinhessen verlor) als (WICHTIG!) beste saarländische Mannschaft in der Oberliga.

Das Duell mit dem Dönerspieß an der Weihnachtsfeier konnten die Walpershofener dann überzeugend gewinnen. 

Keiner