facebook_button

 

 

Saison 2013/2014

Dunkelmacher feiern 4. Sieg in Folge

Mit dem 3:1 (25:20, 23:25, 25:20, 25:18) im ersten Spiel 2014 beim TV Saarwellingen ist die Mannschaft um Spieltags-Coach Christian Siegwart nun seit dessen Amtsantritt ungeschlagen. Am Samstag lieferten unsere Jungs bis auf kürzere Passagen ein konzentriertes Spiel ab und bringen verdient 3 Punkte mit zurück ins Köllertal.

Der TVW trat nach der Winterpause wieder fast in voller Mannschaftsstärke an, nur Markus Klein (krank) und Pascal Pohl (Fingerbruch) fehlten im Saarderby. So starteten Ruben Berberich und Marc Stürmer auf Außen, Carsten Trenz und Patrick Müller auf der Mitte, Andy Valerius auf Diagonal und Daniel Bauer im Zuspiel.

Wie auch in den folgenden Sätzen war es bis zur Mitte des Spielabschnitts ein hin und her. Bei 15:15 hatte die Führung schon mehrmals gewechselt, bevor sich die Walpershofer Jungs durch druckvolle Angaben und gelungene Blockaktionen, aber auch durch gütige Mithilfe des Gegners zum 25:20 absetzen konnte.

Mit Clemens Feistenauer für Patrick Müller ging es weiter. Aber auch die neue Mitte hatte es gegen den groß aufgeschossenen Vitalij Styrzbecher auf Seiten des TVS schwer, direkte Punkte zu erzielen. Aber daran lag es nicht, dass dieser Satz zu Gunsten des Gastgebers endete, vielmehr waren eigene Fehler in Annahme und Angriff der Grund dafür, dass kein besseres Ergebnis erreicht werden konnte, und dies trotz einer 22:18 Führung.

Wesentlich konzentrierter, fast gänzlich ohne Rückstand, mit taktisch unglaublich wichtigen Spielerwechseln und starken Aktionen in allen Mannschaftsteilen, bekam unsere Mannschaft ab diesem Zeitpunkt das Spiel wieder in den Griff. Kürzere Schwächephasen gönnte man sich zu den richtigen Zeitpunkten, als man beruhigend mit 4-5 Punkten führte. Bei einer geschlossen guten Mannschaftsleistung kann man wenig hervorheben, trotzdem sollten die 5 Blockpunkte von Andreas Valerius im letzten Satz hier noch einmal Erwähnung finden. Dies, clevere Angriffe, gewonnene Big-Points, gute Angaben und ein mehr und mehr entnervter Gegner führten so zu einem ungefährdeten 25:20 und 25:18, was im Endeffekt mit 18 Punkten Platz 5, punktgleich mit dem TV Bliesen an 4. Stelle in der aktuellen Oberliga-Tabelle bedeutet.

 

Schon am kommenden Sonntag (19.01.2013) geht es in eigener Halle weiter. Dann ist mit dem BC Dernbach der Tabellenzweite zu Gast (21 Punkte), welcher in einer hart umkämpften Partie im Hinspiel mit 3:2 (21:25, 25:21, 19:25, 25:18, 15:17) bezwungen werden konnte. Wir hoffen wieder auf die bekannt lautstarke Unterstützung unserer Fans!

 

Mit positivem Gefühl in die Winterpause!

In den letzten Wochen gelang es den Dunkelmacher nahezu alle Gefühlsebenen zu durchleben. Als es vor vier Wochen gegen den TPSV Enkenbach ging, hoffte man die Serie der 5-Satz Spiele beenden zu können. Aber an diesem Tag zeigte man vor allem in den ersten Sätzen eine miserable Leistung und musste nach 0:2 Satzrückstand kämpfen um überhaupt Punkte mitzunehmen. Die Mannschaft kramte von irgendwo her ihre Kämpferqualitäten aus und kämpfte sich zurück ins Spiel. Trotz einiger diskutabler Schiedsrichterentscheidungen und einer 15 minütigen Spielunterbrechung, gelang es den Volleyballern des TV Walpershofen, den 5. Satz am Ende verdient zu gewinnen und immerhin noch mit zwei Punkten aus der Pfalz heimzukehren. (2:3; 25:20, 25:22, 15:25, 19:25, 14:16)

In der Woche danach ging es gegen den Tabellenführer aus Landau. Hierbei war klar, dass eine Steigerung von Nöten sein würde, um dem Spitzenreiter Punkte abzutrotzen. Leider war man über das gesamte Spiel immer einen Schritt zu spät. Vor allem durch die Mitte bekam der Gegner immer wieder seinen Schnellangriff durch und konnte Punkten. Letztlich hat man schon deutlich schlechtere Leistungen in dieser Saison abgeliefert, blieb aber gegen einen starken Gegner erstmals ohne Punkte (0:3; 21:25, 20:25, 21:25).

Am folgenden Wochenende hatten die Dunkelmacher direkt zweimal Gäste in der Köllertalhalle. 

Am Samstag empfing man den Lokalrivalen TV Saarwellingen zum Nachholspiel des ersten Spieltages. Gegen Wellingen verlor man noch zu Saisonbeginn das Saarlandpokalfinale knapp mit 1:3 und wollte nun Revanche nehmen. Teilweise vielleicht etwas übermotiviert schlichen sich in den ersten beiden Sätzen jede Menge Eigenfehler in das Spiel ein. Ein hervorragend aufgelegter Andreas Jungmann sorgte dafür, dass die ersten beiden Sätze an die Wellinger gingen. Im dritten Satz entwickelte sich dann ein Spiel auf Augenhöhe mit dem besseren Ausgang für die Dunkelmacher. Nach dem Satz war eigentlich jedem in der Halle (mit Ausnahme der Wellinger) klar, dass es wieder über 5 Sätze gehen würde, inzwischen zum 6. Mal in dieser Saison. Der 5. Satz war hart umkämpft, keiner der Mannschaften konnte sich weiter als 2 Punkte absetzen. Gegen Ende sah Saarwellingen beim Stande von 14:12 wie der sichere Sieger aus. Ähnlich wie am ersten Spieltag gegen Dernbach zeigten die Dunkelmacher ihre beste Leistung in der Crunsh-Time. Mit 3 direkten Blockpunkten erarbeitete man sich den ersten Matchball beim Stande von 15:14. Diesen konnte Saarwellingen noch abwehren, den zweiten verwandelte der TVW dann zum Sieg (3:2; 24:26, 17:25,25:23, 25:21, 17:15). 

Dieses anstrengende Spiel war natürlich keine optimale Voraussetzung um einen Tag später gegen die Gäste aus Ransbach-Baumbach anzutreten. Hier konnte man mit einer stabilen Angabe und relativ wenig Eigenfehlern einen zu jeder Zeit ungefährdeten Sieg einfahren und sich über den ersten 3'er der Saison freuen (3:0; 25:19, 25:14, 26:24).

Am letzten Spieltag der Hinrunde ging es zum Lokalderby nach Schwalbach. Die SSG Schwarzenholz-Griesborn hat diese Saison mit einem personellen Umbruch zu kämpfen und kann daher momentan nicht an die Leistungen der letzten Jahre anknüpfen. Nach der schlechtesten Leistung dieser Saison bleibt nach dem Spiel aber die Erkenntnis, dass es trotzdem zu 3 Punkten gereicht hat (1:3; 26:24, 12:25, 23:25, 24:26).

Vormerken kann sich jeder schon den ersten Spieltag im neuen Jahr. Dort geht es am 11.01.2014 um 16:00 Uhr zum Lokalderby gegen den TV Saarwellingen. Wir hoffen auch in der Fremde auf eure Unterstützung.

 

Wir wünschen allen Freunden und Fans des Volleyballsports beschauliche Weihnachten und einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

Einen Punkt aus Burgbrohl gerettet

Es hätte besser laufen können, aber auch deutlich schlechter – so die Stimmung im Walpershofer Lager. So konnte der TV Walpershofen zumindest im zweiten Spiel in dieser Oberligasaison von der neuen Punkteregel profitieren. Wurden vergangene Woche noch zwei Punkte aus der Pfalz mitgebracht, war es diesmal nur einer.

Das zweite Wochenende in Folge legten die Saarländer knapp 200 Kilometer Anfahrt zurück, diesmal leider ohne die Mittelblocker Christian Siegwart, Clemens Feistenauer und Pascal Pohl.

 

Die freie Mitteposition übernahm Matthias Mayer. Durch starke Aufschläge des Gegner, die die TVW Annahme immer wieder in Bedrängnis brachten, hielt die Heimmannschaft die Saarländer immer wieder auf Abstand und gewann den ersten Satz mit 25:21.

Doch ein verlorener Satz lässt die Dunkelmacher  noch nicht nervös werden und so konnte man mit starken Aktionen im Block und druckvolleren Aufschlägen punkten und siegte im zweiten Spielabschnitt mit 25:23. Dem setzten die Volleyballer der SpVgg Burgbrohl starke Angriffe mit ihren besten beiden Spielern über die Mitte und Diagonale entgegen. Kleine Fehler der Saarländer und stabile Annahmen beim Gegner führten so zu einem 25:21 Satzverlust.

Aber die Walpershofener gaben nicht auf und zeigten im vierten Satz ihre Tagesbestleistung. Bei einer klaren 10 Punkte-Führung der Schock für die Männer:  Carsten Trenz verletzt sich bei einer Netzaktion an den Außenbändern und kann nicht mehr weiter spielen. Somit fiel an diesem Tag der vierte Mittelblocker aus. Mit einem 25:17 erkämpfte man sich den Tie-Break.

Damit es ging in den entscheidenden fünften Satz, mit einem sicheren Punkt für beide Mannschaften. Als einen Höhepunkt des letzten Spielabschnitts muss das Fair-Play-Verhalten der Burgbrohler erwähnt werden, die nach einer sehr offensichtlichen Fehlentscheidung des Unparteiischen zum 7:10 aus Sicht der Dunkelmacher, die darauf folgende Angabe mit Absicht weit ins Aus schlugen. Auch wenn es nicht bei der gesamten Mannschaft Anerkennung fand, sollte dieser Punkteverlust das Endergebnis von 15:12 nicht entscheidend beeinflussen.

Mit insgesamt 3 Punkte aus den ersten beiden Spielen im Rücken freuen sich die Männer des TV Walpershofen nun auf ihr erstes Heimspiel am kommenden Samstag, den 26.10.2013 um 18 Uhr in der Köllertalhalle, Walpershofen. Das Saarlandderby gegen den aktuellen Tabellenführer TV Bliesen verspricht eine spannende Partie zu werden, bei die Zuschauer das Zünglein an der Waage sein können. Die Dunkelmacher erhoffen sich, die aus der letzten Saison bekannte, lautstarke Unterstützung Ihrer Fans.

Es geht wieder bergauf…..

Nachdem es in den letzten Wochen ruhig geworden ist um die Dunkelmacher, geht es nun wieder in die Vollen. Nachdem man gegen die SpVgg Burgbrohl mit guter Leistung in einem engen Match 3:2 verlor, hatten unsere Jungs danach mit stetig größer werdenden Verletzungsproblemen zu kämpfen. So musste man gegen die Spielvereinigung den ersten Ausfall der Saison beklagen. Carsten Trenz knickte um und muss nun eine Bänderverletzung auskurieren. Doch, wie sich in den folgenden Wochen rausstellen sollte, war das leider nur der Anfang. Denn unter der Woche kam die nächste Hiobsbotschaft. Der zweite Neuzugang Clemens Feistenauer fällt aufgrund einer Schulterverletzung wohl die komplette Saison aus.

Eine Woche später ging es also somit ohne die Stammbesetzung auf der Mitteposition gegen eine der stärksten Mannschaften der Oberliga. Die 2. Welle des TV Bliesen gilt nicht umsonst bei vielen Trainern als Meisterschaftsfavorit. Dieses Spiel ging nach einer durchaus ansprechenden Leistung ebenfalls 3:2 verloren. Kurioserweise musste man direkt die nächsten Verletzten hinnehmen: noch beim Aufwärmen zog sich Daniel Bauer einen Kapselriss im Sprunggelenk zu. Und als ob das noch nicht genug gewesen wäre, musste während des Spiels Andreas Valerius aufgrund von Knieproblemen die Segel streichen. Von hier aus noch einmal gute Besserung an Roman Fraer des TV Bliesen, der das Spiel aufgrund einer Verletzung ebenfalls vorzeitig beenden musste.

Nun hatte man zwei Wochen Zeit um sich auf das nächste Spiel bestmöglich vorzubereiten. Gegner sollte hier der VSC Guldental sein. Im Laufe der Vorbereitung auf dieses Spiel kommt es zu den ersten zwei positiven Nachrichten seit längerem. Zum einen  schließt sich mit Jendrick Bennoit ein weiterer Spieler den dunkelmachern an, der schon in den ersten Einheiten mit der Mannschaft , trotz einem Jahr Volleyballpause, immer wieder zeigt, dass er die Mannschaft verstärken wird. Herzlich Willkommen und eine Verletzungsfreie und erfolgreiche Zeit in Walpershofen wünschen wir auch von dieser Stelle. Die zweite positive Nachricht konnte auf der Position des Trainers verzeichnet werden. Da Clemens Feistenauer wohl die komplette Saison als Spieler ausfällt, hat der Sportstudent den Posten des Chefcoaches übernommen und entlastet damit den bis dato Spielertrainer Ruben Berberich. Leider konnte man diesen Aufschwung nicht mit in das nächste Spiel nehmen. Da die vier Verletzten noch nicht wieder in das Spielgeschehen eingreifen konnten, hatte der Trainer eine Überschaubare Menge an Spielern zu Verfügung. Leider musste man bei diesem Auswärtsspiel aus privaten Gründen auch auf Christian Siegwart und Patrick Müller verzichten. Letztlich reiste man also mit nur 9 Spielern an, davon Daniel Bauer (Kapselverletzung im Sprunggelenk), Ruben Berberich und Kapitän Marc Stürmer (beide krank) weit von voller Einsatzfähigkeit entfernt. Um einmal das Positive herauszustellen: die Mannschaft stellte sich mehr oder weniger von selbst auf, ohne dass sich der neue Trainer seinen Kopf zerbrechen musste. Nach,  wie zu erwarten war,  eher schwachem Spiel, aber guter kämpferischer Leistung können sich unsere Jungs hauptsächlich bei Christoph „dem Linkshänder“ „Balu“ Michels für den Punkt bedanken, mit dem man aber aufgrund der Rahmenbedingung gut leben kann.

Da nun weitere zwei Wochen Zeit blieben um sich auf das nächste Spiel vorzubereiten scheint sich das Lazarett langsam wieder zu lichten. Marc Stürmer und Ruben Berberich haben ihre Erkältung auskuriert und Daniel Bauer ist seit letzter Woche schon wieder am Ball. Auch die beiden „Langen“ Carsten Trenz und Andreas Valerius konnten am Montag schon wieder ins Mannschaftstraining einsteigen. „Perspektivspieler“ Jendrick Bennoit gewöhnt sich so langsam wieder an den gelb-blauen Ball und spielt sich immer besser im Team ein. Somit kann der Trainer mit einer durchaus entspannteren Miene an das kommende Spiel denken und sich sogar über Spielerwechsel während des Spiels Gedanken machen.

Also drückt den Dunkelmacher die Daumen, dass sie am Wochenende gegen die TPSV Enkenbach das erste Mal die Saison keine fünf Sätze spielen und drei Punkte mit ins Saarland bringen.

Samstag den 23. November um 19:30 Uhr  in der IGS Enkenbach - Alsenborn

TPSV Enkenbach gegen TV Walpershofen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Saisonstart geglückt - aber ein Punkt bleibt im Westerwald

Am Nachmittag des 12. Oktober brachen die Dunkelmacher des TV Walpershofen zu ihrem ersten Saisonspiel der neuen Spielzeit auf. In einem Tross von 3 PKW’s brachten sie die knapp mehr als zwei Stunden Autofahrt hinter sich. Nachdem man vom Gegner noch die falsche Adresse erhalten hatte, kam man zwar erst etwas verzögert an der Halle an, allerdings immer noch ausrechend früh.

Um die Muskeln aufzulockern und sich ein wenig zu bewegen, gab erst einmal eine Partie Basketball zum Aufwärmen. Der neue Spielertrainer Ruben Berberich stimmte seine Mannschaft einen harten Kampf ein und sollte damit mehr Recht behalten als ihm lieb war.

Der erste Satz begann recht vielversprechend. Nach starken Angaben stand es schnell 6:2 für die Saarländer und so war den Trainer des BC Dernbach schon früh zu seiner ersten Auszeit gezwungen. Auch im weiteren Verlauf ersten Spielabschnitts konnte ein stetiger Vorsprung gehalten und der Satz mit 25:21 gewonnen werden.

Doch was im ersten Satz den Sieg bedeutete, war im zweiten Satz die Achillesferse. Die Angaben kamen nicht mehr mit dem Druck über das Netz und so konnte die vorher wackelige Abwehr der Westerwälder aufgebaut werden. Hier gaben sie dem Steller nun alle Möglichkeiten. Dieser verteilte die Bälle vornehmlich auf Alex Krippes, welcher von der Position 1 und 2 immer besser ins Spiel fand. Folgerichtig verlor man diesen Satz mit 21:25 an den Gegner.

Im Dritten besserten sich zwar nicht die Angaben, aber das Blockspiel, der Angriff und vor allem die Abwehr wurden konstanter. Auch dem stärksten Spieler auf Seiten des BC Dernbach gelang nicht mehr alles. Somit hatte man in diesem Satz die wenigsten Probleme des ganzen Spieltages und gewann in klar mit 25:19.

Doch wer nun gedacht hatte, die Saarländer können den Sack jetzt zu machen, sah sich getäuscht. Man bekam starke Sprungaufschläge serviert und das Zuspiel konnte von den Angreifern nicht mehr konsequent genutzt werden. Wesentlichster Faktor für den Satzverlust war, dass fast jeder Ball aus dem Rückraum der gegnerischen Nummer 10 zu einem Punkt für die Westerwälder führte. Der Satz endete verdient mit 18:25. Aber was soll es, denn wenn man schon über 200km fährt, so versucht man ja schließlich möglichst viel zu spielen.

Somit musste der 5. Satz die Entscheidung bringen. Man startete gut in den Satz und konnte das Spiel bis zum 4:4 ausgeglichen gestalten. Danach servierte der Ausnahmespieler auf Seiten des BC Dernbach eine überragende Angabenserie zum 10:4 für den Gegner. Doch wer glaubte, die Jungs aus Walpershofen würden sich jetzt aufgeben, sollte sich täuschen, es entwickelte sich ein nervenaufreibendes Spiel. Denn die Saarländer kämpften sich mit teilweise über spektakuläre Abwehrszenen zurück in das Spiel (Marc Stürmer fällte beinahe den zweiten Schiedrichter, Andreas Valerius kratzt einen Ball fast von der Wand). Selbst bei schwierigen Bällen in einer entscheidenden Phase bewies gerade der jüngste auf Seiten der Dunkelmacher (Arndt Bennoit) Eier und brachte mehrere gerettete Bälle über den Rückraumangriff gefährlich über das Netzt. Beim Stande von 12:12 kam es zu zwei mehr als Diskutablen Pfiffen des zweiten Schiedsrichters, welche  nach längerer Diskussion für den BC Dernbach entschieden wurden. Doch auch dadurch ließ sich der Kampfgeist unserer Jungs nicht brechen. Beim Stande von 12:14 biss jeder noch einmal die Zähne zusammen und konnten mit einem überragenden Block gegen Ende, den Gegner zur Verzweiflung bringen. So waren 2 Blockbälle wohl schneller auf dem Boden als der Angreifer selbst und man konnte beim 14:14 in einem Ballwechsel 3 Blocks in einem Spielzug auf dem eigenen Konto verbuchen. Der Entscheidende Ball auf Seiten des BC Dernbach wurde dann, um am dunkelmacher Block dann doch noch mal vorbei zu kommen, mit voller Wucht in Aus gedroschen. Letztlich konnte man in einem nicht überragenden Spiel mit 17:15 als Sieger vom Platz gehen. Laut der neuen Punkteregelung bleibt ein Punkt im Rheinland. Mit zwei Punkten aus dem ersten Spiel kehrten die Dunkelmacher aber zufrieden aus dem Westerwald zurück und dies war laut Christoph Michels auch gut so, denn „Auf dem Hinweg war es im Auto schon ziemlich eng. Für drei Punkte wäre nur schlecht Platz gewesen.“

Festhalten lässt sich, dass spielerisch definitiv nicht die beste Leistung gegen eine talentierte und starke Truppe vom BC Dernbach, gezeigt wurde,  sich aber kämpferisch (vor allem im fünften Satz) einiges ausgleichen lässt.

Kommenden Samstag geht die Reise wieder in das Rheinland. Hier heißt der Gegner am 19. Oktober um 20:00 Uhr Burgbrohl. Hier muss man nicht nur wieder mit dem ungeliebten Moltonball kämpfen, sondern auch mit der gewühnungsbedürftigen Brohltalhalle selbst, die wohl aufgrund der schlechten Hallenbeleuchtung. zu den unbeliebtesten der ganzen Liga zählt.

Keiner